Erkunden nach
Autor: solid_verwaltung

Sommerfest (21. August 14:00–18:00)

Sommerfest (21. August 14:00–18:00)

Gemeinsam mit der Partei DIE LINKE Kreisverband Wittenberg wird die Linksjugend solid- Junge LINKE. Wittenberg am 21.08.2016 im Nabu- Zentrum „Im Stadtwald“ in Wittenberg von 14:00 – 18:00 Uhr ein Sommerfest für Jung und Alt geben. Es gibt sowohl Essen und Trinken, als auch Unterhaltung für die ganze Familie: eine Hüpfburg, Kinderschminken und somit sommerlichen Spaß in der Natur!

Bafög für Schüler und Studenten ?>

Bafög für Schüler und Studenten

Wie sehen die rechtlichen Grundlagen für Bafög aus? Was haben Schüler und Studenten zu beachten? Darüber und wie das Bafög eigentliche sein sollte, wird Jörg Schindler als Anwalt berichten und mit den Teilnehmern diskutieren. Zeit: 5. Juni 14:00–16:00 Ort: Pfaffengasse 4, 06886 Wittenberg, Deutschland Anmeldungen bitte per PN an die Linksjugend solid- Junge Linke Wittenberg auf Facebook. Facebook-Event.

Integrationssportfest in Wittenberg ?>

Integrationssportfest in Wittenberg

Heute war das Integrationssportfest in Wittenberg. Auch wir haben uns mit einer Mannschaft an dem Fußballspiel beteiligt und einen ehrbaren 8. Platz belegt. Das ganze Team hat viele neue Leute kennen- und schätzen gelernt. Es wurde gelacht, gefeiert und gespielt. So gelingt Integration!

Jedes Kind ist gleich viel wert! ?>

Jedes Kind ist gleich viel wert!

Der Aufschwung der letzten 10 Jahren ist komplett an den Arbeitnehmern vorbeigegangen. Kinder aus sozial schwachen Familien spüren dies besonders. Sie bekommen immer weniger, der Regelsatz von Hartz-IV reicht nicht aus um Kindern eine ausgewogene Ernährung zu ermöglichen. Außerdem vererbt sich die Armut weiter von Generation zu Generation. Wir fordern: Schluss damit!

Stellungnahme zum Asylkompromiss der Bundesregierung und dem Antrag der AfD Landtagsfraktion

Stellungnahme zum Asylkompromiss der Bundesregierung und dem Antrag der AfD Landtagsfraktion

Heute hat die AfD- Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt den Antrag eingereicht, dass die Landesregierung dem Asylkompromiss der Bundesregierung zustimmen soll.

Klar ist, dass Marokko, Tunesien und Algerien weit davon entfernt sind, als „sichere Herkunftsländer“ bezeichnet werden zu können. Die weitere Verschärfung des Asylrechts soll nur dazu dienen um den Rassisten um AfD und Pegida das Wasser abzugraben. Dieser Kompromiss wird viel Elend, Tod und Leid hervorrufen, weshalb wir uns als Jugendverband klar gegen diesen menschenfeindlichen Kompromiss stellen.

Was besonders schockierend ist, ist die Begründung, die die AfD nachschiebt. So schreibt sie davon, dass alle Flüchtlinge aus diesen Ländern Asylmissbrauch betreiben und extrem hohe Kriminalität verursachen würden. Weiterhin behauptet die AfD die Flüchtlinge wären der Quell von sexistischen Übergriffen auf Frauen und eine zügige Ausweisung würde die Sicherheitslage verbessern. Ferner begrüßt sie weitere Sanktionen gegen Flüchtende um die Attraktivität Deutschlands als Schutz weiter zu senken.

Damit stellt sich die AfD auf eine Stufe mit den Despoten dieser Welt, die es sich zum Sport gemacht haben, ihre eigene Bevölkerung zu jagen, zu foltern und brutal zu töten. Es zeigt sich einmal mehr, dass der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime Recht hatte, als er der AfD die Nähe zum Dritten Reich vorgehalten hat. Nur so lässt sich ein so tief sitzender Menschenhass und Rassismus erklären!

30 Jahre Tschornobyl

30 Jahre Tschornobyl

Heute vor genau 30 Jahren havarierte im Kernkraftwerk „W. I. Lenin“ nahe der ukrainischen Stadt Tschornobyl Reaktor Nummer 4. Bisher ungekannte Werte radioaktiver Strahlung wurden freigesetzt und verseuchten große Teile Weißrusslands, Russlands und der Ukraine. Städte wie Prypjat wurden in Folge evakuiert und ganze Dörfer auf Grund der Radioaktivität dem Erdboden gleich gemacht. Über 300’000 Menschen wurden aus der „Zone der Entfremdung“, einer Sperrzone mit einem Radius von 30 Kilometern um den Reaktor, umgesiedelt. Um die Folgen der Katastrophe zu mildern und zu bekämpfen, schickte die sowjetische Führung eine halbe Million Menschen nach Tschernobyl, um den Reaktor zu versiegeln, die Trümmer zu beseitigen und eine erneute Kernschmelze zu verhindern, die dann mit großer Wahrscheinlichkeit weite Teile Europas unbewohnbar gemacht hätte. Viele dieser Menschen – der Liquidatoren – sind bereits gestorben, andere leiden an den Spätfolgen. Tschernobyl macht uns deutlich: Der Mensch kann die Technik nicht unbegrenzt zu seinem Vorteil ausnutzen.

Reaktion zum Eklat bei der Landtags­vizepräsidenten­wahl ?>

Reaktion zum Eklat bei der Landtags­vizepräsidenten­wahl

Es hat sich in den letzten Tagen gezeigt, dass die CDU wohl lieber das Bündnis mit der AfD sucht. So haben die Abgeordneten der CDU und der AfD ihre Mehrheit genutzt um den AfD- Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten des Landtages souverän zu wählen. Im Anschluss sollte Wulf Gallert zum zweiten Vize gewählt werden. Und das Erschreckende ist, dass diese beiden Fraktionen ihre Mehrheit genutzt haben um Wulf abzustrafen. Er fiel durch den ersten Wahlgang durch. Nur Minuten zuvor…

weiterlesen weiterlesen

Programmdebatte

Programmdebatte

Auf unserer Sitzung am Freitag haben wir unsere Programmdebatte begonnen. Nach dem Wahlergebnis wird es Zeit, dass wir unser soziales Profil schärfen. Dazu wollen wir insbesondere mit Schülern, Auszubildenden, Studenten, Umschülern, Zivildienstleistenden und Jugendgruppierungen ins Gespräch kommen. Der Punkt der Sozialpolitik wird in unserer Arbeit Stück für Stück entwickelt. Dazu haben wir beschlossen auch Seminare durchzuführen, an denen auch Leute, die nicht Mitglied des Verbandes sind, teilnehmen können. Dabei wird auch über unterschiedlichste Rechtslagen informiert. Anschließend werden wir Positionen entwickeln und sie programmatisch festhalten. Im Anschluss wollen wir unterschiedlichste Aktionen durchführen.

Egal ob zu Themen wie Schüler-BAföG, gerechte Entlohnung für Auszubildende, Studenten-BAföG, Ausbeutung von jungen Arbeitskräften und vielen weiteren Themen. Zu jedem Punkt und vielen weiteren wollen wir diskutieren.

Unterstütze auch du uns und melde dich zu Wort! Wir wollen und brauchen viele Meinungen!

Anteilnahme für die Opfer der IS-Anschläge in Brüssel ?>

Anteilnahme für die Opfer der IS-Anschläge in Brüssel

Heute ist ein schlimmer Tag für Europa. In Brüssel hat der IS-Anschläge verübt und dabei viele Unschuldige Menschen in den Tod gerissen. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und den Angehörigen der Opfer. Es gibt in dieser Situation keine Worte, die den Angehörigen über ihren Schmerz hinweghelfen könnten. Wir können nur durch unsere Anteilnahme signalisieren, dass wir bei ihnen sind….. Unser aufrechtes Beileid! Wir wenden uns gegen jede Form von Gewalt und wollen eine Welt des Friedens und der Gerechtigkeit….

weiterlesen weiterlesen