Erkunden nach
Schlagwort: Technik

30 Jahre Tschornobyl

30 Jahre Tschornobyl

Heute vor genau 30 Jahren havarierte im Kernkraftwerk „W. I. Lenin“ nahe der ukrainischen Stadt Tschornobyl Reaktor Nummer 4. Bisher ungekannte Werte radioaktiver Strahlung wurden freigesetzt und verseuchten große Teile Weißrusslands, Russlands und der Ukraine. Städte wie Prypjat wurden in Folge evakuiert und ganze Dörfer auf Grund der Radioaktivität dem Erdboden gleich gemacht. Über 300’000 Menschen wurden aus der „Zone der Entfremdung“, einer Sperrzone mit einem Radius von 30 Kilometern um den Reaktor, umgesiedelt. Um die Folgen der Katastrophe zu mildern und zu bekämpfen, schickte die sowjetische Führung eine halbe Million Menschen nach Tschernobyl, um den Reaktor zu versiegeln, die Trümmer zu beseitigen und eine erneute Kernschmelze zu verhindern, die dann mit großer Wahrscheinlichkeit weite Teile Europas unbewohnbar gemacht hätte. Viele dieser Menschen – der Liquidatoren – sind bereits gestorben, andere leiden an den Spätfolgen. Tschernobyl macht uns deutlich: Der Mensch kann die Technik nicht unbegrenzt zu seinem Vorteil ausnutzen.